Rechtliche Betreuerin, rechtlicher Betreuer

Im Rahmen dieser Tätigkeit übernimmt eine rechtliche Betreuerin und ein rechtlicher Betreuer unter gerichtlicher Aufsicht die Vertretungsmacht für eine erwachsene Person, die auf Grund einer psychischen Krankheit oder einer Behinderung nicht selbstverantwortlich handeln kann.

Üblicherweise ist ein Studium der Sozialarbeit bzw. -pädagogik oder der Rechtswissenschaften Voraussetzung für diese Tätigkeit. Die Betreuungsbestellung erfolgt durch ein Betreuungsgericht (z. B. beim örtlichen Amtsgericht). Der Betreuungsbestellung geht eine Eignungsprüfung voraus. Dafür sind ein Führungszeugnis sowie eine Auskunft aus dem Schuldnerverzeichnis vorzulegen.

Informationen zum Bachelorstudiengang Rechtswissenschaft

Informationen zum Masterstudiengang Rechtswissenschaft

Informationen zum Bachelorstudiengang Soziale Arbeit

Informationen zum Masterstudiengang Soziale Arbeit

Informationen zu formalen Voraussetzungen, Kompetenzen, rechtlichen Regelungen und zur Tätigkeit selbst finden Sie auf berufenet

Weitere Informationen beim Berufsverband der Berufsbetreuer/innen

Alternativer Titel

Gerichtlich bestellte/r Betreuer/in

Gewichtung der benötigten berufsfeldspezifischen Fertigkeiten

Könnte sich dieser Beruf in Zukunft verändern?

Welcher Anteil an Tätigkeiten in diesem Beruf könnte schon heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen theoretisch ausgeführt werden? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat sich dieser Frage angenommen. Klicken Sie hierzu auf den Futuromat des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dass Tätigkeiten durch eine Maschine ersetzt werden können, bedeutet nicht, dass die konkrete Tätigkeit auch tatsächlich automatisiert wird. Aber es bedeutet, dass sich die zu erledigenden Tätigkeiten innerhalb der Berufe verändern werden und dass lebenslange Weiterbildung immer wichtiger wird. Lesen Sie hierzu auch die FAQs des Futuromats.