Interfacedesignerin, Interfacedesigner

Interfacedesignerinnen und Interfacedesigner gestalten nutzerinnen- und nutzerorientiert Anwenderoberflächen von Hard- und Softwaresystemen sowie digitalen
Geräten. Sie fungieren dabei als Schnittstelle zwischen „Mensch und Maschine“. Technische Produkte, wie z.B. Websiten, Industrieanlagen oder Computerspiele sollen optimal auf die Bedürfnise der Userinnen und User angepasst sein. Hierzu führen Interfacedesignerinnen und Interfacedesigner auch Usability-Tests durch. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium im Bereich Mensch-Maschine-Interaktion, Interface-Design.

Informationen zu formalen Voraussetzungen,
Kompetenzen, rechtlichen Regelungen und zur Tätigkeit selbst finden Sie auf berufenet.

Die FH Potsdam gibt einen Überblick über diesen Studiengang

Weiterbildungen/Spezialisierungen

Softwareentwicklerin, Softwareentwickler Dozentin, Dozent an Hochschulen und Akademien

Gewichtung der benötigten berufsfeldspezifischen Fertigkeiten

Könnte sich dieser Beruf in Zukunft verändern?

Welcher Anteil an Tätigkeiten in diesem Beruf könnte schon heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen theoretisch ausgeführt werden? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat sich dieser Frage angenommen. Klicken Sie hierzu auf den Futuromat des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dass Tätigkeiten durch eine Maschine ersetzt werden können, bedeutet nicht, dass die konkrete Tätigkeit auch tatsächlich automatisiert wird. Aber es bedeutet, dass sich die zu erledigenden Tätigkeiten innerhalb der Berufe verändern werden und dass lebenslange Weiterbildung immer wichtiger wird. Lesen Sie hierzu auch die FAQs des Futuromats.