Erziehungswissenschaftlerin, Erziehungswissenschaftler

Erziehungswissenschaftlerinnen, Erziehungswissenschaftler setzen sich mit der Theorie und Praxis von Erziehung und Bildung auseinander. In der Theorie ist ihr Arbeitsgegenstand die wissenschaftliche Beobachtung und Analyse der pädagogischen Wirklichkeit. In
der Praxis vermitteln Erziehungswissenschaftler/innen Wissen und
Fertigkeiten und fördern damit Mündigkeit und Selbstbestimmung der
Lernenden.

Die Erziehungswissenschaft beschäftigt sich nicht nur
mit der Erziehung und Bildung von Kindern, sondern auch mit der Bidlung von Erwachsenen in
unterschiedlichen Handlungsfeldern wie Familie, Schule, Freizeit und
Beruf.

Informationen zu formalen Voraussetzungen, Kompetenzen, rechtlichen
Regelungen und zur Tätigkeit selbst finden Sie auf berufenet.

Informationen zum Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaften

Informationen zum Masterstudiengang Erziehungswissenschaften

Link zum Film auf berufenet

Alternativer Titel

Pädagoge/Pädagogin

Weiterbildungen/Spezialisierungen

Erziehungswissenschaftlerin, Erziehungswissenschaftler

Berufspädagogin, Berufspädagoge

Wirtschaftspädagogin, Wirtschaftspädagoge

Kultur-, Medienpädagogin, Kultur-, Medienpädagoge

Gewichtung der benötigten berufsfeldspezifischen Fertigkeiten

Könnte sich dieser Beruf in Zukunft verändern?

Welcher Anteil an Tätigkeiten in diesem Beruf könnte schon heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen theoretisch ausgeführt werden? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat sich dieser Frage angenommen. Klicken Sie hierzu auf den Futuromat des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dass Tätigkeiten durch eine Maschine ersetzt werden können, bedeutet nicht, dass die konkrete Tätigkeit auch tatsächlich automatisiert wird. Aber es bedeutet, dass sich die zu erledigenden Tätigkeiten innerhalb der Berufe verändern werden und dass lebenslange Weiterbildung immer wichtiger wird. Lesen Sie hierzu auch die FAQs des Futuromats.