Ausbaufacharbeiterin, Ausbaufacharbeiter

Ausbaufacharbeiterinnen und Ausbaufacharbeiter kümmern sich um den Ausbau von Gebäuden und sind sowohl im Neubau als auch in der Sanierung tätig.

Es handelt sich um einen anerkannten
Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die bundesweit
geregelte 2-jährige duale Ausbildung mit Fachrichtungen findet im
Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.

Die Ausbildung erfolgt in einer der Spezialisierung auf:

  • Estricharbeiten
  • Fliesen-, Platten und Mosaikarbeiten
  • Stuckateurarbeiten
  • Trockenbauarbeiten
  • Wärme, Kälte und Schallschutzarbeiten
  • Zimmerarbeiten

Nach der zweijährigen Ausbildung kann man die Ausbildung innerhalb eines weiteren
Jahres in einem der darauf aufbauenden Berufe, wie z.B. Stuckateurin, Stuckateur oder Zimmerin, Zimmerer fortsetzen.

Verordnung über die Berufsausbildung in der Bauwirtschaft

Informationen zu formalen Voraussetzungen,
Kompetenzen, rechtlichen Regelungen und zur Tätigkeit selbst finden
Sie auf berufenet

Video zum Beruf auf berufenet

Weiterbildungen/Spezialisierungen

Zimmererin, Zimmerer Stuckateurin, Stuckateur Zimmermeisterin, Zimmermeister Stuckateurmeisterin, Stuckateurmeister Staatlich geprüfte Technikerin, staatlich geprüfter Techniker Fachrichtung Bautechnik Schwerpunkt Ausbau

Gewichtung der benötigten berufsfeldspezifischen Fertigkeiten

Könnte sich dieser Beruf in Zukunft verändern?

Welcher Anteil an Tätigkeiten in diesem Beruf könnte schon heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen theoretisch ausgeführt werden? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat sich dieser Frage angenommen. Klicken Sie hierzu auf den Futuromat des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dass Tätigkeiten durch eine Maschine ersetzt werden können, bedeutet nicht, dass die konkrete Tätigkeit auch tatsächlich automatisiert wird. Aber es bedeutet, dass sich die zu erledigenden Tätigkeiten innerhalb der Berufe verändern werden und dass lebenslange Weiterbildung immer wichtiger wird. Lesen Sie hierzu auch die FAQs des Futuromats.