Zweiradmechatronikerin, Zweiradmechatroniker

Zweiradmechatronikerin, Zweiradmechatroniker überprüfen die Fahrtüchtigkeit, warten und reparieren Fahrräder, Mofas und Motorräder, rüsten sie (gegebenfalls auch unter Berücksichtigung moderner Antriebssysteme) um und bauen Zusatzausrüstungen ein. Sie sind außerdem im Verkauf tätig.

Zweiradmechatronikerin, Zweiradmechatroniker ist ein bundesweit nach dem Berufsbildungsgesetz einheitlich geregelter
Ausbildungsberuf. Die 3,5-jährige duale
Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. Es gibt die Fachrichtungen:

  • Zweiradmechatroniker/Zweiradmechatronikerin Fachrichtung Fahrradtechnik

  • Zweiradmechatroniker/Zweiradmechatronikerin Fachrichtung Motorradtechnik

Informationen zu formalen Voraussetzungen, Kompetenzen, rechtlichen Regelungen und zur Tätigkeit selbst finden Sie auf berufenet

Video zum Beruf auf berufenet

Alternativer Titel

Fahrradmonteurin, Fahrradmonteur; Motorradmonteurin, Motorradmonteur

Weiterbildungen/Spezialisierungen

Zweiradmechanikermeisterin, Zweiradmechanikermeister Ingenieurin, Ingenieur - Fahrzeugtechnik Ingenieurin, Ingenieur - Maschinenbau (allgemeiner Maschinenbau) Ingenieurin, Ingenieur - Verkehrswesen

Gewichtung der benötigten berufsfeldspezifischen Fertigkeiten

Könnte sich dieser Beruf in Zukunft verändern?

Welcher Anteil an Tätigkeiten in diesem Beruf könnte schon heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen theoretisch ausgeführt werden? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat sich dieser Frage angenommen. Klicken Sie hierzu auf den Futuromat des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dass Tätigkeiten durch eine Maschine ersetzt werden können, bedeutet nicht, dass die konkrete Tätigkeit auch tatsächlich automatisiert wird. Aber es bedeutet, dass sich die zu erledigenden Tätigkeiten innerhalb der Berufe verändern werden und dass lebenslange Weiterbildung immer wichtiger wird. Lesen Sie hierzu auch die FAQs des Futuromats.