Vermögensberaterin, Vermögensberater

Vermögensberaterinnen und Vermögensberater beraten Kundinnen, Kunden meist als Selbständige bedarfsgerecht in allen Finanzangelegenheiten, wie z. B. zur Vorsorge, Absicherung, Finanzierung und Vermögensanlage. Bei Bedarf vermitteln sie anbieterunabhängig Produkte des Finanzmarkts.

Für die Tätigkeit als Vermögensberater/in ist kein bestimmter Bildungsabschluss vorgeschrieben. I. d. R. ist jedoch eine Weiterbildung zum Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen sowie zur Vermögensberater/in des Deutschen Berufsfortbildungswerks für Vermögensberater (DBBV) sinnvoll. Auch ein Bachelorstudium Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Finanzvertrieb qualifiziert für diese Tätigkeit.

Informationen zu formalen Voraussetzungen,
Kompetenzen, rechtlichen Regelungen und zur Tätigkeit selbst finden Sie auf berufenet

Ein Vermögenberater stellt sich vor auf whatchado

Weitere Informationen beim Bundesverband Deutscher Vermögensberater

Alternativer Titel

Anlageberater/in, Fachberater/in Versicherungen und Finanzen, Fachberater/in Finanzdienstleistungen

Gewichtung der benötigten berufsfeldspezifischen Fertigkeiten

Könnte sich dieser Beruf in Zukunft verändern?

Welcher Anteil an Tätigkeiten in diesem Beruf könnte schon heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen theoretisch ausgeführt werden? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat sich dieser Frage angenommen. Klicken Sie hierzu auf den Futuromat des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dass Tätigkeiten durch eine Maschine ersetzt werden können, bedeutet nicht, dass die konkrete Tätigkeit auch tatsächlich automatisiert wird. Aber es bedeutet, dass sich die zu erledigenden Tätigkeiten innerhalb der Berufe verändern werden und dass lebenslange Weiterbildung immer wichtiger wird. Lesen Sie hierzu auch die FAQs des Futuromats.