Tierheilpraktikerin, Tierheilpraktiker

Tierheilpraktikerinnen und Tierheilpraktiker behandeln (chronisch) kranke Tiere sowie Tiere mit Verhaltensstörungen mit naturheilkundlichen Methoden. Sie arbeiten in tierheilpraktischen Praxen oder Tierheilpraktikerverbänden.

Der Zugang zu diesem Tätigkeitsfeld ist rechtlich nicht geregelt. Es werden von Bildungsträgern unterschiedliche Aus- und Weiterbildungen angeboten. Die genauen Zugangsvoraussetzungen sind beim jeweiligen Anbieter zu erfragen. Zum Teil wird eine abgeschlossene Berufsausbildung vorausgesetzt.

Informationen zu formalen Voraussetzungen, Kompetenzen, rechtlichen Regelungen und zur Tätigkeit selbst finden Sie auf berufenet

Weitere Informationen bei der Kooperation deutscher Tierheilpraktiker Verbände e.V. und beim Verband DeutscherTierheilpraktiker VDT

Alternativer Titel

Tierhomöopathin, Tierhomöopath

Weiterbildungen/Spezialisierungen

Tierpflegerin, Tierpfleger Tiermedizinische Fachangestellte, tiermedizinischer Fachangestellter Tierpsychologin, Tierpsychologe

Gewichtung der benötigten berufsfeldspezifischen Fertigkeiten

Könnte sich dieser Beruf in Zukunft verändern?

Welcher Anteil an Tätigkeiten in diesem Beruf könnte schon heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen theoretisch ausgeführt werden? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat sich dieser Frage angenommen. Klicken Sie hierzu auf den Futuromat des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dass Tätigkeiten durch eine Maschine ersetzt werden können, bedeutet nicht, dass die konkrete Tätigkeit auch tatsächlich automatisiert wird. Aber es bedeutet, dass sich die zu erledigenden Tätigkeiten innerhalb der Berufe verändern werden und dass lebenslange Weiterbildung immer wichtiger wird. Lesen Sie hierzu auch die FAQs des Futuromats.