Szenenbildnerin, Szenenbildner

Szenenbildnerinnen und Szenenbildner setzen Räume oder räumliche Konstellationen in Szene. Dazu entwerfen sie Kulissen und Dekorationen für künstlerische Produktionen, z. B. Filme, Musikvideos sowie Werbe- und Industriefilme. Sie planen, organisieren und überwachen alle mit dem Entwurf und der Umsetzung zusammenhängenden Arbeiten wie den Bau von Kulissen, die Beschaffung von Ausstattungsteilen oder die Ausführung und Integration computergenerierter Effekte. Mit ihrer Arbeit sind sie für die Gesamtgestaltung einer Poduktion in inhaltlicher, künstlerischer, technischer und finanzieller Hinsicht verantwortlich. 

Um als Szenenbildner/in zu arbeiten wird in der Regel ein abgeschlossenes Studium im Bereich Szenografie vorausgesetzt.

Informationen zum Bachelorstudiengang Szenografie

Informationen zu formalen Voraussetzungen, Kompetenzen, rechtlichen Regelungen und zur Tätigkeit selbst finden Sie auf berufenet

Weitere Informationen beim Verband der Berufsgruppen Szenenbild und Kostümbild e.V. 

Alternativer Titel

Production designer, stage designer

Gewichtung der benötigten berufsfeldspezifischen Fertigkeiten

Könnte sich dieser Beruf in Zukunft verändern?

Welcher Anteil an Tätigkeiten in diesem Beruf könnte schon heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen theoretisch ausgeführt werden? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat sich dieser Frage angenommen. Klicken Sie hierzu auf den Futuromat des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dass Tätigkeiten durch eine Maschine ersetzt werden können, bedeutet nicht, dass die konkrete Tätigkeit auch tatsächlich automatisiert wird. Aber es bedeutet, dass sich die zu erledigenden Tätigkeiten innerhalb der Berufe verändern werden und dass lebenslange Weiterbildung immer wichtiger wird. Lesen Sie hierzu auch die FAQs des Futuromats.