Sozialpädagogin, Sozialpädagoge

Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen helfen bei der Prävention, Bewältigung und Lösung sozialer Probleme. Sie unterstützen einzelne Menschen, Familien, bestimmte Personengruppen oder befassen sich generell mit den Lebensverhältnissen und dem Zusammenleben der Menschen in ihrem Gemeinwesen. Zu ihren Aufgaben zählt auch das Erstellen von Konzepten für die Erziehungs- und Bildungsarbeit und die Mitarbeit an deren Umsetzung. Sozialpädagoginnen, Sozialpädagogen arbeiten häufig in Sozial-, Jugend- und Gesundheitsämtern, in Beratungsstellen von freien Trägern, in Wohlfahrtsverbänden, bei Krisendiensten oder Flüchtlingseinrichtungen.

Für die Tätigkeit wird üblicherweise ein Studium im Bereich der sozialen Arbeit vorausgesetzt. Führungspositionen erfordern ein Masterstudium, spezielle Aufgaben, z. B. in der Forschung, ggf. auch die Promotion.

Informationen zum Bachelorstudiengang Sozialpädagogik/Sozialmanagement/Soziale Arbeit

Informationen zum Masterstudiengang Soziale Arbeit

Informationen zum Masterstudiengang Sozialmanagement

Informationen zu formalen Voraussetzungen, Kompetenzen, rechtlichen Regelungen und zur Tätigkeit selbst finden Sie auf berufenet.

Eine Sozialarbeiterin stellt sich vor auf whatchado.

Weitere Informationen beim Deutschen Berufsverband für Soziale Arbeit e. V

Alternativer Titel

Sozialarbeiterin, Sozialarbeiter

Weiterbildungen/Spezialisierungen

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Sozialtherapeutin, Sozialtherapeut

Gewichtung der benötigten berufsfeldspezifischen Fertigkeiten

Könnte sich dieser Beruf in Zukunft verändern?

Welcher Anteil an Tätigkeiten in diesem Beruf könnte schon heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen theoretisch ausgeführt werden? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat sich dieser Frage angenommen. Klicken Sie hierzu auf den Futuromat des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dass Tätigkeiten durch eine Maschine ersetzt werden können, bedeutet nicht, dass die konkrete Tätigkeit auch tatsächlich automatisiert wird. Aber es bedeutet, dass sich die zu erledigenden Tätigkeiten innerhalb der Berufe verändern werden und dass lebenslange Weiterbildung immer wichtiger wird. Lesen Sie hierzu auch die FAQs des Futuromats.