Game-Designerin, Game-Designer

Game-Designerinnen und Game-Designer entwickeln Spiele und entwerfen Konzepte für Computer, Handys und Spielkonsolen.

Der Bereich Game-Design wird in erster Linie als intern geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen und privaten Bildungseinrichtungen angeboten. Vorausgesetzt wird hier ein mittlerer Bildungsabschluss.
Nach einem Studium in den Bereichen Mediendesign oder Interaction-Design ist mit entsprechender Spezialisierung ebenfalls ein Einstieg in dieses Tätigkeitsfeld möglich.

Informationen zu formalen Voraussetzungen,
Kompetenzen, rechtlichen Regelungen und zur Tätigkeit selbst finden
Sie auf berufenet

Informationen zum Bachelorstudiengang Game-Designerin, Game-Designer

Alternativer Titel

Spieledesignerin, Spieledesigner

Weiterbildungen/Spezialisierungen

   Mediendesignerin, Mediendesigner

   Kommunikationsdesignerin, Kommunikationsdesigner

   Medienproduzentin, Medienproduzent

Gewichtung der benötigten berufsfeldspezifischen Fertigkeiten

Könnte sich dieser Beruf in Zukunft verändern?

Welcher Anteil an Tätigkeiten in diesem Beruf könnte schon heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen theoretisch ausgeführt werden? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat sich dieser Frage angenommen. Klicken Sie hierzu auf den Futuromat des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dass Tätigkeiten durch eine Maschine ersetzt werden können, bedeutet nicht, dass die konkrete Tätigkeit auch tatsächlich automatisiert wird. Aber es bedeutet, dass sich die zu erledigenden Tätigkeiten innerhalb der Berufe verändern werden und dass lebenslange Weiterbildung immer wichtiger wird. Lesen Sie hierzu auch die FAQs des Futuromats.