Energieberaterin, Energieberater

Energieberater/innen beraten Privatpersonen, Betriebe und Organisationen zur sparsamen, ökologischen und nachhaltigen Energieverwendung und erstellen Energiekonzepte.

Energieberaterin, Energieberater ist eine berufliche Weiterbildung, die von verschiedenen Bildungsträgern angeboten und deren Prüfung gemäß den Rechtsvorschriften der jeweiligen Handwerkskammer geregelt ist. Beispiel für die Regelung einer Handwerkskammer:

Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist in der Regel ein Meisterabschluss in einem einschlägigen Handwerk, z.B. als Maurer- und Betonbauermeister/in, Zimmerermeister/in, Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierermeister/in oder Installateur- und Heizungsbauermeister/in.

Informationen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zum Thema Energieberatung und BAFA-Liste

Link zur bundesweiten Interessensvertretung für Energieberater: Gebäudeenergieberater IngenieureHandwerker e. V.

Informationen zu formalen Voraussetzungen, Kompetenzen, rechtlichen Regelungen und zur Tätigkeit selbst finden Sie auf berufenet.

Ein Energieberater (Technischer Angestellter) stellt sich vor auf whatchado.

Alternativer Titel

Berater/in (Gebäude- und Energiewirtschaft)

Weiterbildungen/Spezialisierungen

Energie- und Ressourcenmanagerin (Bachelorstudium) Ingenieurin - Energietechnik (Bachelorstudium) Facilty Managerin, technische Gebäudemanagerin (Bachelorstudium)

Gewichtung der benötigten berufsfeldspezifischen Fertigkeiten

Könnte sich dieser Beruf in Zukunft verändern?

Welcher Anteil an Tätigkeiten in diesem Beruf könnte schon heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen theoretisch ausgeführt werden? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat sich dieser Frage angenommen. Klicken Sie hierzu auf den Futuromat des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dass Tätigkeiten durch eine Maschine ersetzt werden können, bedeutet nicht, dass die konkrete Tätigkeit auch tatsächlich automatisiert wird. Aber es bedeutet, dass sich die zu erledigenden Tätigkeiten innerhalb der Berufe verändern werden und dass lebenslange Weiterbildung immer wichtiger wird. Lesen Sie hierzu auch die FAQs des Futuromats.