Elementarpädagogin, Elementarpädagoge

Elementarpädagog/innen sind Pädagog/innen für die Altersgruppe der unter 6-Jährigen. Sie beobachten deren Entwicklung und entwickeln Konzepte zur Betreuung und Förderung der Kinder, die sie gemeinsam mit den Erzieher/innen umsetzen. Sie arbeiten in Kindergärten, Kindertagesstätten, in Einrichtungen der Jugend- und Heimerziehung oder in Beratungsstellen. In Leitungspositionen sind sie auch für die Personaleinsatzplanung, für betriebswirtschaftliche Abläufe und die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Immer mehr Hochschulen bieten Studiengänge für Erzieher/innen an. Hier eine Auswahl zum Bachelorstudium auf berufenet.

Zugang zum Beruf kann auch ein Studium der Sozialen Arbeit mti Schwerpunkt Elementarpädagogik sein.

Informationen zu formalen Voraussetzungen,
Kompetenzen, rechtlichen Regelungen und zur Tätigkeit selbst finden
Sie auf berufenet.

Video zum Beruf auf berufenet

Eine Kindergartenpädagogin stellt sich vor auf whatchado.

Alternativer Titel

Frühpädagogin/Frühpädagoge, Vorschulpädagogin/Vorschulpädagoge, Kleinkindpädagogin/Kleinkindpädagoge

Weiterbildungen/Spezialisierungen

Fachwirtin für Erziehungswesen, Fachwirt für Erziehungswesen Erziehungsberaterin, Erziehungsberater Fachlehrerin an Sonderschulen, Fachlehrer an Sonderschulen Motopädin, Motopäde Staatlich anerkannte Sonderpädagogin, Staatlich anerkannter Sonderpädagoge Qualitätsbeauftragte im Gesundheits- und Sozialwesen, Qualitätsbeauftragte im Gesundheits- und Sozialwesen

Gewichtung der benötigten berufsfeldspezifischen Fertigkeiten

Könnte sich dieser Beruf in Zukunft verändern?

Welcher Anteil an Tätigkeiten in diesem Beruf könnte schon heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen theoretisch ausgeführt werden? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat sich dieser Frage angenommen. Klicken Sie hierzu auf den Futuromat des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dass Tätigkeiten durch eine Maschine ersetzt werden können, bedeutet nicht, dass die konkrete Tätigkeit auch tatsächlich automatisiert wird. Aber es bedeutet, dass sich die zu erledigenden Tätigkeiten innerhalb der Berufe verändern werden und dass lebenslange Weiterbildung immer wichtiger wird. Lesen Sie hierzu auch die FAQs des Futuromats.