Diätassistentin, Diätassistent

Diätassistentinnen und Diätassistenten erarbeiten Ernährungspläne und kochen für Personen, die bestimmte Lebensmittel nicht vertragen, aus Krankheitsgründen nicht zu sich nehmen dürfen oder die sich besonders gesund ernähren wollen. Dabei berücksichtigen sie ggf. ärztliche Verordnungen. Ihre Kenntnisse können sie in Beratungen und Schulungen weitergeben. Sie arbeiten in in Groß- oder Diätküchen von Krankenhäusern, Kurheimen, Rehabilitationszentren, Pflegeheimen oder ähnlichen Einrichtungen.

Es handelt sich um eine bundesweit einheitlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen und Berufskollegs. Die Ausbildung dauert 3 Jahre, mit Zusatzqualifikationen 3 1/2 Jahre. In der Regel wird ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt. Außerdem muss die gesundheitliche Eignung durch ein ärztliches Attest nachgewiesen werden.

Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Diätassistenten und Diätassistentinnen

Informationen zu formalen Voraussetzungen, Kompetenzen, rechtlichen Regelungen und zur Tätigkeit selbst finden Sie auf berufenet

Video zum Beruf auf berufenet

Weitere Informationen beim Verband der Diätassistenten – Deutscher Bundesverband e.V. (VDD)

Alternativer Titel

Assistent/in (Diätetik)

Weiterbildungen/Spezialisierungen

Diätköchin, Diätkoch Diätberaterin, Diätberater Ernährungsberaterin, Ernährungsberater Diätküchenleiterin, Diätküchenleiter (Verpflegungsmanagerin, Verpflegungsmanager)

Gewichtung der benötigten berufsfeldspezifischen Fertigkeiten

Könnte sich dieser Beruf in Zukunft verändern?

Welcher Anteil an Tätigkeiten in diesem Beruf könnte schon heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen theoretisch ausgeführt werden? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat sich dieser Frage angenommen. Klicken Sie hierzu auf den Futuromat des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dass Tätigkeiten durch eine Maschine ersetzt werden können, bedeutet nicht, dass die konkrete Tätigkeit auch tatsächlich automatisiert wird. Aber es bedeutet, dass sich die zu erledigenden Tätigkeiten innerhalb der Berufe verändern werden und dass lebenslange Weiterbildung immer wichtiger wird. Lesen Sie hierzu auch die FAQs des Futuromats.