Bildungsmanagerin, Bildungsmanager

Bildungsmanager/innen planen und konzipieren Bildungsprogramme oder -maßnahmen für Unternehmen, Organisationen und Vereine entsprechend den strategischen oder operativen Zielen dieser Einrichtungen und unter Berücksichtigung von wirtschaftlichen Aspekten. Zur Umsetzung dieser Programme kooperieren sie mit internen oder externen politischen, Wirtschafts- und Bildungspartnern. Überdies übernehmen sie Aufgaben in der Personalentwicklung oder der Unternehmensorganisation.

Für die Tätigkeit als Bildungsmanager/in wird üblicherweise ein Studium der Pädagogik, Geisteswissenschaften oder des Bildungsmanagements erwartet. Führungspositionen erfordern ein Masterstudium, spezielle Aufgaben, z. B. in der Forschung, ggf. auch die Promotion.

Informationen zu formalen Voraussetzungen,
Kompetenzen, rechtlichen Regelungen und zur Tätigkeit selbst finden Sie auf berufenet.

Gewichtung der benötigten berufsfeldspezifischen Fertigkeiten

Könnte sich dieser Beruf in Zukunft verändern?

Welcher Anteil an Tätigkeiten in diesem Beruf könnte schon heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen theoretisch ausgeführt werden? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat sich dieser Frage angenommen. Klicken Sie hierzu auf den Futuromat des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Dass Tätigkeiten durch eine Maschine ersetzt werden können, bedeutet nicht, dass die konkrete Tätigkeit auch tatsächlich automatisiert wird. Aber es bedeutet, dass sich die zu erledigenden Tätigkeiten innerhalb der Berufe verändern werden und dass lebenslange Weiterbildung immer wichtiger wird. Lesen Sie hierzu auch die FAQs des Futuromats.